DEEPER TORDRILLOS

Ich mochte schon immer die Einfachheit von Hiking Lines. Kein Hubschrauberlärm, Eindrücke aus erster Hand von den Schneeverhältnissen auf der Piste und - vor allem - die Genugtuung, sich seine Schwünge verdient zu haben, sind einfach unbezahlbar.

Als also unter meinen Snowboard-Freunden die Idee aufkam, eine Mission tief ins alaskanische Backcountry zu planen, mit nichts als Zelten zum Schlafen und nichts als den eigenen Füßen, um den Berg hinaufzukommen, war es für mich ein Leichtes, mitzumachen.


Die Wahl fiel auf die Tordrillos, ein Gebirgszug nordwestlich von Anchorage, der als Schauplatz von Teilen des legendären Brainfarm-Snowboardfilms "The Art of Flight" mit Travis Rice und John Jackson bekannt wurde, in dem Big-Mountain-Riding gezeigt wird, wie man es noch nie gesehen hat. Die Herausforderung, einige dieser Spots "barfuß" zu erreichen, war einfach verlockend.


Nach längerer Planung und der Suche nach den richtigen Führern für eine solche Mission trafen wir uns schließlich auf einem Wasserflugzeug-Flugplatz in Anchorage. Fünf Fahrer, zwei Filmer, zwei Guides und ich selbst, um Fotos zu machen. Drei Flugzeuge mit einem Beaver-Flugzeug, das mit Skiern ausgestattet war, um auf Schnee zu landen. Mehr als eine Tonne Zelte, Kocher, Schlafsäcke, Snowboards, Sicherheitsausrüstung und Lebensmittel, die in den hinteren Teil des Flugzeugs gebracht werden mussten.

Der Platz, den die Führer für das Basislager ausgesucht hatten, war perfekt: Eine große flache Fläche inmitten eines riesigen Gletschers, frei von Gletscherspalten und dennoch nahe genug, um die meisten Pisten innerhalb von zwei Stunden zu erreichen. Während der letzten Vorbereitungen erreichten uns Gerüchte, dass die Temperaturen in den ersten Nächten auf -30°C sinken würden, so dass die erste Priorität darin bestand, das Basislager mit richtigen Schneewänden um alle Schlafzelte herum einzurichten, um den Windchill zu minimieren. So viel wie möglich von der "Infrastruktur" zu schaffen, bevor die Temperaturen von "erträglich" auf "wirklich verdammt kalt" fallen. Wir zünden die Campingkocher an und bringen das Wasser für heißen Tee und unser erstes Abendessen in der Wildnis zum Kochen.

Nach einer wirklich kalten Nacht ist es immer schön, den Körper in Bewegung zu bringen. Zum Glück erforderten die meisten unserer speziellen Lines etwa zwei Stunden Splitboarding, gefolgt von einer weiteren Stunde oder mehr, in der wir die steilen Abschnitte hinaufstiefeln mussten, um an den Gipfel der Piste zu gelangen. Ein gründlicher Blick auf die topografischen Karten zeigte, dass es rund um das Camp viele Möglichkeiten gab, zu verschiedenen Tageszeiten die besten light zu fahren und zu schießen. Der Nachteil war natürlich, dass man für die Spots mit light am frühen Morgen um 5 Uhr früh aufstehen musste. Die meisten Spots boten jedoch am späten Nachmittag schöne light , vor allem die technisch schwierigeren.


Das Lagerleben wurde immer komfortabler, als die Temperaturen langsam stiegen und sich alle an das ungewohnte Leben gewöhnten. Schneehöhlen wurden gegraben, Lunchpakete wurden auf einen Spokertisch gestellt, sobald die Sonne die Temperaturen über den Gefrierpunkt brachte. Vielleicht half es auch, dass der Pilot eines Versorgungsfluges zwei Kisten Bier mitbrachte. Ein seltener Luxus, auf den niemand auch nur zu hoffen gewagt hatte! Die Stimmung hätte also nicht besser sein können, ganz gleich, ob es sich um einen blauen Vogel mit viel Reiten und Schießen handelte oder um Tage, an denen man die Knochen ausruhen und ein paar Lektionen in Knoten- und Seilkunde erhalten konnte.


Obwohl sich alle nach einer Dusche und anderen kulturellen Annehmlichkeiten sehnten, wollte niemand nach 12 Tagen auf dem Gletscher wirklich abreisen. Wir waren glücklich, dass unser großer Traum wahr geworden war und alles so gut geklappt hatte. Wir waren weiter und tiefer in das alaskanische Hinterland vorgedrungen als jeder von uns zuvor. Eine perfekte Kombination aus einfachem Lagerleben in atemberaubender Landschaft und täglichen steilen AK-Abfahrten, die wir nur mit der Kraft unserer eigenen Füße bewältigen konnten. Die ganze Reise war für uns alle ein Wendepunkt, und Alaska wird von nun an auf unserem Jahresplan stehen. Die einzige Frage ist, was die nächste Stufe ist... Es muss auf jeden Fall tiefer und weiter sein!


Für mehr:
http://www.redbull.com/en/snow/stories/1331649857236/alaska-on-a-budget
http://www.redbull.com/en/snow/stories/1331650491702/tools-to-go-deeper-in-ak
http://www.redbull.com/en/snow/stories/1331651655842/alaska-for-everyone-how-to-survive-nights-at-30c

Weitere Beiträge

Mehr davon

Wintercamp in den Schweizer Alpen

Eine Geschichte über stechende Minusgrade, atemberaubende Höhenmeter und Nudeln mit Pesto. Begleite Sam & Rico auf ihrem unvergessliches Winterabenteuer.

Read more

MAVERICKS EISHOCKEY TOUR

Wir haben die kalten Tage & den Schnee genutzt, um eine spontane MAVERICKS Eishockey Tour zu machen.

Read more

Winter Wanderlust

Vom Erkunden frostiger Pfade und der Schönheit der Natur.

Read more