WAS REISEN WIRKLICH BEDEUTET

Ich liebe es zu reisen. Aber was bedeutet "Reisen" wirklich? Für mich gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Jede Reise besteht aus Entdeckungen, Begegnungen, dem Wunsch, in Kulturen, Sitten und Menschen einzutauchen, die völlig anders sind als wir. Auf Reisen lernt man andere und durch andere sich selbst kennen.

Für mich ist es eine Pause von den Routinen und Rollen, die wir in unserem Alltag spielen müssen. Der Punkt ist, dass ich mich jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, besser fühle: Ich habe neue Dinge gelernt und Orte gesehen, die ich mir nur vorstellen konnte. Wie Bruce Chatwin sagte: "Reisen öffnet nicht nur den Geist, sie formt ihn auch."

In diesem Sommer war ich in Norwegen. Da ich nicht viele Tage Zeit hatte, entschied ich mich für eine Durchquerung der Region von Oslo bis Berghen. Mein Ziel war es, in vollem Kontakt mit der Natur zu leben, indem ich in verschiedenen Fjorden dieses herrlichen Landes wanderte. Das größte Hindernis, das es zu überwinden galt, war für mich, mehrere Kilometer mit einem 20 kg schweren Rucksack zu laufen. Um mich daran zu gewöhnen, verbrachte ich den größten Teil des Augusts damit, durch meine Berge in Norditalien zu wandern.

Bei meinem ersten Plan war der einzige Begleiter mein Zelt, doch eines Abends, nur ein paar Tage vor der Abreise, traf ich Paul. Er ist Fotograf, war mein Klassenkamerad in der High School, und wie das Leben so spielt, haben wir uns für viele Jahre aus den Augen verloren. Nachdem ich mit ihm über mein Projekt gesprochen hatte, sagte er nur einen Satz: Ich werde mit dir kommen!

Wir planten unsere Route in Oslo, aber wir verließen die Stadt so schnell wie möglich, um zu unserem ersten Ziel zu gelangen: die berühmte Trollsprache. Eine 22 km lange Wanderung, um auf einem Felsvorsprung zu sitzen, der waagerecht über dem See Ringedalsvatnet steht und 700 Meter steil abfällt; was für eine beeindruckende Aussicht! Auf dem Weg nach Odda, der letzten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbaren Stadt vor Tyssedal (Ausgangspunkt der Straße zur Trolltunga), kamen wir durch Voss und die große Hochebene Handangervidda. Dies ist der Lebensraum der größten Population wilder Rentiere, leider haben wir nur einige grausige Überreste gesehen, die von Jägern hinterlassen wurden.

Wir bewegten uns nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln, auf unseren Beinen und manchmal per Anhalter. Und dank des Trampens lernten wir Michael, Max, Stefan und Daniel kennen. Drei Jungs aus Deutschland, die uns in ihrem Volkswagen T3 von Odda nach Tyssedal mitgenommen haben. Auch sie wollten sich zurücklehnen und die einzigartige Aussicht auf die Trolltunga genießen. In Tyssedal angekommen, empfängt ein riesiger Parkplatz Menschen aus der ganzen Welt. Dies ist der letzte Kontrollpunkt, bevor wir die 22 km lange Wanderung in Angriff nehmen. Einige mit Zelten, andere in Wohnmobilen, aber alle sind bereit und ausgerüstet, um eine Nacht an diesem abgelegenen Ort zu verbringen, an dem nicht einmal Handys funktionieren und das Einzige, was es hier gibt, eine Toilette ist.

Dass wir die deutschen Jungs getroffen haben, hat wahrscheinlich den Rest meiner Reise gerettet, denn die mehrere Kilometer lange Wanderung mit Rucksack hat eine akute Entzündung der Sehne meiner linken Ferse verursacht. So konnte Stefan, Student der Physiotherapie, meine Ferse heilen, indem er meinen Fuß massierte, um den Schmerz zu lindern, während ich vor dem Feuer saß.

Nach der Trolltunga waren wir sehr müde, aber nicht deswegen waren wir demotiviert. An den folgenden Tagen beschlossen wir, die Reise zum berühmten Preikestolen anzutreten. Wir verbrachten einen ganzen Tag in Stavanger, um uns auszuruhen, und am nächsten Tag nahmen wir die Fähre, die uns zum Start der Wanderung zum Kanzelfelsen (Preikestolen) brachte.

Die Wanderung an sich war nicht schwer, aber der 22 kg schwere Rucksack machte sie ziemlich anstrengend. Dann kam uns die ungesunde Idee, mit unserem Zelt auf einem der Symbole Norwegens zu schlafen, und so war es dann auch. Die Nacht war sehr kalt, aber ich kenne einen kleinen Trick, um meine Füße warm zu halten: Man kocht Wasser ab, füllt es in eine Flasche und legt die Flasche dann auf den inneren Boden des Schlafsacks.

Für mehr: instagram.com/massimogu

Weitere Beiträge

Mehr davon

Wintercamp in den Schweizer Alpen

Eine Geschichte über stechende Minusgrade, atemberaubende Höhenmeter und Nudeln mit Pesto. Begleite Sam & Rico auf ihrem unvergessliches Winterabenteuer.

Read more

MAVERICKS EISHOCKEY TOUR

Wir haben die kalten Tage & den Schnee genutzt, um eine spontane MAVERICKS Eishockey Tour zu machen.

Read more

Winter Wanderlust

Vom Erkunden frostiger Pfade und der Schönheit der Natur.

Read more