RAD RACE x AURORA TOUR D'ICELAND

Mit RAD TRAVELS haben wir uns einen Traum erfüllt: Die Welt zu bereisen. Auf unseren Fahrrädern. Denn in unserer seltsamen Art zu leben gehören zum Ideal des Glücks ein Fahrrad und ein paar Freunde. Das ist im Grunde alles, was wir brauchen.

Wir fühlen uns sehr gesegnet, dass wir in der Lage sind, DIE erstaunlichsten Fahrradabenteuer zu fahren. Die Grundidee ist, etwas Ähnliches wie eine Profi-Tour zu fahren: mit einer festen Strecke und täglichen Stopps und einem Mannschaftsbus, der alles hat, was man braucht: einen Mechaniker, ein paar neue Schläuche und Reifen und etwas Essen und Trinken. Natürlich übernachten wir in Heimplanet-Zelten. Denn sie geben uns die maximale Flexibilität, während wir mit unseren Rädern unterwegs sind und gleichzeitig den Luxus des Komforts haben, während wir draußen und frei sind.

So kann man sich wenigstens einmal im Jahr wie ein Profi fühlen. Für 2015 haben wir uns vorgenommen, 2 epische Radtouren als Abschiedsfahrten für unseren geliebten Freund Sebastian zu unternehmen, der im Frühjahr bei einem Unfall ums Leben kam. Er war nicht nur der Kopf hinter einem großartigen Radsportlabel namens Aurora Collective, sondern wir haben auch Island zusammen geplant, also ist dies die erste von zwei Fahrten, die wir für dich haben, Mann!

Unsere Idee für das Jahr 2015: Wir werden vom 23. bis 31. Juli mit dem Fahrrad durch Island fahren. Auf 8 Bombtrack Crossern. 11 Freunde. 8 Fahrern. 3 Jungs hinter den Kameras. 8 Tage. Mindestens 500 km. Gegen den Wind. Mit dem Wetter und der Natur. Wir machen alles mit, was uns begegnet. Wir schlafen in Zelten, wo immer es grün ist. Mit einigen tollen Partnern. Um der Welt zu zeigen, wie schön es sein kann, Island mit dem Fahrrad zu erkunden.


Etappe 1 - Geysir-Hveraellir

70,3K - 1.088m Höhe

Also gut, das ist dieses Island, von dem alle reden. Wir sitzen hier vor unseren Zelten, während ich dies schreibe, und es ist ein unwirkliches Gefühl. Wir sind alle total kaputt von der gestrigen Fahrt und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass dies DIE anstrengendste Radtour war, die wir je in unserem Leben gemacht haben. Wir haben noch 120 km vor uns und ich habe keine Ahnung, ob wir die 2. Etappe schaffen werden... Aber fangen wir am Anfang an.


Es fing so schön an. Wir trafen uns alle in Hamburg bei Ali und packten die Bombtrack-Räder und den ganzen Kram in unsere Evoc-Koffer. Die Fahrt zum Flughafen klappte gut und dann wurde uns klar, dass wir alle viel mehr Ausrüstung dabei hatten, als uns zugestanden wurde. 50k statt 23k und nur dank dieses Typen von Air Berlin (wir haben ihm versprochen, im Abspann unserer Dokumentation aufzutauchen...) haben wir rund 500€ für Übergepäck gespart.

Der Flug war großartig und alle waren so glücklich, alle zu sehen. Obwohl wir durch die Nacht flogen, wurde es nicht dunkler, sondern immer heller. Eine unwirkliche Erfahrung, um 1 Uhr morgens zu landen, wenn es nicht gerade stockdunkel ist. Leider war unser Transporter und Hangar aus dem Mittelalter und viel zu klein. Es war also ziemlich klar, dass wir aufgeschmissen sind, wenn wir uns nicht ein größeres Auto besorgen. Nun, um es kurz zu machen: wir taten es, aber erst am nächsten Tag, so dass wir 50 km vom Flughafen zu unserem Campingplatz mit einem offenen Hänger fuhren. Die Evoc-Koffer wurden fast weggeblasen, da sie einfach auf dem offenen Hänger lagen.

Die Heimplanet-Zelte waren schnell abgebaut, wir konnten uns ausruhen und schliefen ein paar Stunden lang. Leider gab es kein Frühstück, denn wir mussten noch einkaufen gehen, unsere Primus-Campingausrüstung abholen und einige andere Dinge kaufen. Nachdem wir zum ersten Mal in unserem Leben ein Geysir-Fort gesehen und die Räder für sieben Fahrer vorbereitet hatten, dauerte es bis 18 Uhr (!), bis wir endlich losfahren konnten. Viel zu spät und es wurde auch schon kalt.

Von dem Moment an, als wir auf unseren Rädern saßen, war der ganze Stress wie weggeblasen und wir waren einfach so glücklich, dass wir losfahren konnten. Patric fuhr zum allerersten Mal mit uns und er hatte nicht erwartet, dass wir übermotiviert sein würden. Wir fuhren die ersten 10 km oder so mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 35 km und Junge, das fühlte sich wirklich wie ein Rennen an. So toll. Das "Problem" war, dass wir von dem Moment an, als wir bei KM 29 die Straße 35 berührten, als wir ins Hochland kamen, auf eine hässliche Schotterstraße trafen.

Keine normale Schotterstraße, sondern eine Straße voller Schlaglöcher, Sand und Dreck und mit vielen kleinen Hügeln. Nach ein paar Kilometern nannten wir sie "Waschbrett", weil sie aussieht und sich anfühlt, als würde man über ein verdammtes Waschbrett mit Millionen von kleinen Hügeln und Steigungen und Gefällen fahren. Diese Straße brachte uns um. Und jetzt lag unsere Durchschnittsgeschwindigkeit bei 12 km, schneller ging es wirklich nicht mehr. Man musste höllisch aufpassen, um nicht zu stürzen, und wenn man einen zu kleinen Gang hatte, hatte das Hinterrad überhaupt keinen Grip mehr.

Jetzt war es schon gegen 22 Uhr abends und es wurde so langsam kalt und es waren nur ein paar Grad über Null. Die Dunkelheit ist kein wirkliches Problem, denn es bleibt light bis 1 oder 2 Uhr morgens und erst dann wird es ein wenig dunkel. Aber es lagen noch 30 km vor uns. Wir waren alle ziemlich erschöpft - kein Frühstück, kein Schlaf und keine andere Nahrung außer ein paar Clif Bars - also beschlossen wir, die Gruppe aufzuteilen und unseren Team-Van und das Kamerateam zum Campingplatz zu bringen. Ali sollte die Jungs absetzen, das Auto leeren und die restlichen Fahrer zum Camp bringen.

Es wurde langsam ziemlich gefährlich, da wir alle froren und keine Kraft mehr hatten. Ingo hatte echte Probleme, weiter zu fahren, und er brach fast zusammen. Aber wir konnten nicht aufhören. Anhalten bedeutet frieren und frieren war bei nur 1 Grad über Null ziemlich ernst. Also fuhren wir weiter und weiter und weiter in Richtung Camp. Und wir können euch gar nicht sagen, wie sehr wir alle gejubelt und geschrien haben, als wir die Lichter des Vans am Horizont sahen.

Man kann buchstäblich so viele Kilometer weit sehen, weil es einfach nichts gibt. Außer der wunderschönen Landschaft, den Gletschern und der unglaublichen Natur. Am Ende hat der Van fast 1,5 Stunden gebraucht, bis Ali uns alle reingeholt hat. Dann waren es noch ca. 20-25km bis zum Camp. Wir waren glücklich, aber gleichzeitig auch enttäuscht, dass wir die Etappe nicht beenden konnten. Als wir das Camp erreichten, war es 1 Uhr morgens, noch nicht dunkel und dann passierte das Beste. Kein Strom, kein warmes Wasser, ABER eine heiße Quelle mit natürlich warmem Wasser um die 40 Grad. Wir saßen dort fast eine Stunde lang und wärmten uns auf. Wir sind glücklich, hier zu sein, gesegnet, die besten Freunde auf der ganzen Welt zu haben, glücklich, es bis hierher geschafft zu haben.

Island sagte zu uns: "Willkommen Jungs! Hier zeige ich euch Trotteln, wer der Boss ist." Danke, dass ihr uns diese Lektion erteilt habt. Auf der ersten Etappe fühlten wir uns alle ziemlich klein.

Etappe 2 ist 120 km lang, davon fast 100 km auf dem "Waschbrett". Um ehrlich zu sein, sind wir ziemlich sicher, dass wir nicht die ganze Etappe fahren können. Aber mal sehen, versuchen wir es. Die Sonne scheint.




Etappe 2 - Hveraellir-Varmahlid

110K - 1.088m Höhe

Wir hatten soooo viel Angst vor dieser Etappe. Tag 2 auf der "35". Diese verdammte Straße hat uns am ersten Tag umgebracht. Die Autovermietung hat uns strikt verboten, auf dieser Straße zu fahren und natürlich haben wir es nicht getan. Wir versprechen, dass wir es nie getan hätten. Wirklich. Versprochen. So dumm wären wir nicht. Etappe 1 war ein trockener Tag und wenn es geregnet hätte, wäre jedes Auto, das kein 4WD ist, im Arsch gewesen... Wir hatten aber Glück und einen verdammt guten Busfahrer...

Die Nacht war also kurz und kalt, aber toll. Ein fantastisches MyMüsli-Frühstück und etwas schlechten Kaffee später blickten wir auf Tag 2. 100 km einer verrückten Schotterstraße, die wir Waschbrett nannten, plus 20 km auf der Ringstraße vor uns. Um ehrlich zu sein, dachten wir nicht, dass wir es heute schaffen würden. Wir wussten nur, dass wir mindestens 6-7 Stunden für die 35 km brauchen würden, plus ein paar mehr für die Ringstraße.

Wir starteten die Fahrt mit nur sechs Fahrern, einige litten unter Höhenkrankheit, verrückten Kopfschmerzen und Übelkeit. Die Kombination aus zu wenig Wasser, der Höhe, dem fehlenden Frühstück und dem anstrengenden Radfahren wirkte bei einigen von uns wie ein Zauber. ABER: die Sonne schien, die light war wunderschön und alle waren aufgeregt, einen weiteren Tag auf dieser schönen Insel zu beginnen.

Die 35 zu erreichen war wie ein Treffen mit einer alten Freundin. Man will sie einfach nicht wiedersehen. Aber wir wurden sie schneller los, als wir erwartet hatten. Nach 12 Kilometern oder so wurde die 35 zu einer normalen Schotterstraße. Immer noch beschissen, aber es fühlte sich an wie auf einem anderen Planeten. Es war einfach toll, endlich mal 25 oder mehr Kilometer zu fahren. Und von diesem Moment an wurde die Straße besser und besser. Jeder einzelne Meter, den wir fuhren, war besser als der letzte. Erstaunlich war, dass sich auch die Landschaft so schnell veränderte. Wir verließen das Hochland und Island war plötzlich grün. So grün, wie man es sich verdammt noch mal nur vorstellen kann. Wir wollen euch nicht mit Landschaften langweilen. Aber wilde Islandpferde zu sehen und in diesem Grün zu sein, fühlte sich an wie in einer Folge von Game of Thrones.

Wir fuhren immer schneller, legten kurze Trinkpausen ein, tranken viele Clif Bars und Vitaminwaters und kamen wirklich schnell weiter nach Norden. Ein kurzer Hinweis an 2 unserer Sponsoren. Wir feierten 30 Jahre Gore Bike Wear und wir können gar nicht sagen, wie sehr wir es schätzen, einige ihrer tollen Kleidungsstücke zu bekommen. Die Regenjacken und Windbreaker sind nicht nur in isländischen Farben gehalten, sondern wir haben alle noch nie so einen geilen Bike-Scheiß getragen. Sie halten dich wirklich warm, wenn sie müssen und kühlen dich ab, wenn du bergauf fährst.

Die Black Panther Xtreme Reifen von Vredestein (das ist kein Scherz, die heißen wirklich Black Panther) bieten uns sogar auf den Schotterstraßen so viel Komfort und Schutz. PLUS, obwohl die Straßen so schlecht sind, hatten wir bis jetzt keinen einzigen platten Reifen. Unglaublich. Vielen Dank!!

Nach etwa 100 Kilometern erreichen wir den Höhepunkt des Tages. Die Betonung liegt auf "HOCH". Wir hatten den ganzen Tag einen Blick auf das Höhenprofil geworfen und es sah einfach wie eine verdammte Wand aus. Wir dachten nur, oh mein Gott, wie sollen wir das jemals schaffen, wenn wir schon 200 km in den Beinen haben. Vor allem Max fährt ein Bombtrack Arise, einen Singlespeed, den wir zu einem Schalthebel mit vier Gängen umgebaut haben. In Wirklichkeit benutzt er aber nur 2. Einen für die Bergfahrt und einen für die Talfahrt. Man braucht wirklich gute Beine, um die Steigungen hier auf Island zu bewältigen. Um eine lange Geschichte kurz zu machen. Wir haben es alle geschafft. Die Wand war einfach genial und noch besser: die Abfahrt hat so viel Spaß gemacht.

Wir betraten unseren Campingplatz gesund und munter. Jeder genoss Lars erstaunliche Pasta und um 1 Uhr morgens schlugen wir alle unsere Heimplanet-Zelte auf.

Heute erwarten wir 100k auf der Ringstraße. Das Wetter sieht bewölkt, aber trocken aus. Danke, dass Sie bei uns waren.




Etappe 3 - Varmahlid-Akureyri

102,7K - 857m Höhe

Man verliert einfach das Zeitgefühl. Wenn es spät wird, weiß man nicht mehr, ob es 17 Uhr oder 23 Uhr ist. Es wird einfach nicht dunkel. Als dummer Deutscher ist man es gewohnt, müde zu werden, wenn die Sonne untergeht. Hier ist das alles anders...

Tag 3 und es liegen rund 100 km und 800 Höhenmeter vor uns. Auf einer Betonstraße. Das erste Mal kein Schotter.

Wenn wir nach der 3. von 6 Etappen zurückblicken, kann man schon sagen, dass Island uns eine Menge Lektionen erteilt hat. An Tag 1 sagte Island: "Ihr könnt mich mal - was zum Teufel macht ihr Idioten hier?" An Tag 2 sagte Island irgendwie: "Glückwunsch zum Durchhalten. Lasst mich euch das Beste geben, was ich habe." An Tag 3 sagte Island: "Oh hey, ich habe vergessen, dass ich etwas für euch habe. Hier sind ein paar Windsauger."

Und so sah es auf der 3. Etappe dieser epischen Reise aus. Wieder sahen wir atemberaubende Landschaften, mit Eis bedeckte Berge, wilde Pferde, einsame Straßen und so viel Grün. Wir hatten immer noch großes Glück: kein Regen und so viel Sonne. ABER: der Wind kam auf und es brauchte viel Teamwork, um diese Etappe zu bewältigen...

Als wir diese Etappe begannen, fühlte sich alles leicht an. Wir fanden eine Tankstelle, um unsere Kameras aufzuladen, und tranken den ersten richtigen Kaffee auf dieser Reise. Der Wind in unserem Rücken gab uns das Gefühl, die Straße hinunter zu fliegen. Wir begegneten kaum Autos, und wenn sie uns sahen, waren sie alle freundlich und cool. Der erste Anstieg des Tages war ziemlich lang, aber nicht zu verrückt und steil. Und als wir unsere Garmins überprüften, wussten wir, dass wir bereits etwa 50 km hinter uns hatten, der Teambus wartete bereits und Ali brühte ernsthaft Kaffee. Unglaublich, einen Kaffee mit seinen besten Freunden in der Kulisse von "Der Herr der Ringe" zu trinken. Nach einer ausgiebigen Mittagspause dachten wir, dass der Rest der Etappe einfach werden würde, da keine Anstiege auf uns warteten...

Das war genau der Moment, in dem Island uns daran erinnerte, wer der Babo ist. Island blies uns einen ziemlich heftigen Wind ins Gesicht. Wir bildeten eine Teamlinie, die wir beibehielten, bis die Etappe zu Ende war und wir Akureyri erreichten. Trotzdem stieg die Spannung an diesem Tag ein wenig. Die Mannschaft ist zwar immer noch eine Einheit, aber diese Etappe hat uns gezeigt, dass wir zusammenhalten müssen. Achte auf den Fahrer hinter dir. Passt auf, wenn jemand zurückbleibt. Arbeitet einfach zusammen. Teilt eure Stärken und versteckt eure Schwächen hinter jemandem, der stärker ist als ihr. Ein großes Lob an Urban und Max, die diese Tour so gut wie mit einem einzigen Gang fahren.

Zum ersten Mal hörten wir vor 22 Uhr auf zu fahren und genossen es einfach, zusammen zu sein. Immer noch kein Regen und keine Stürze oder so ein Scheiß. Island, du bist sehr gut zu uns und wir können dir nicht sagen, wie sehr wir das zu schätzen wissen.




Etappe 4 - Akurey-Myvatn

103,2K, 1.301m Höhe

Alles an diesem Tag war einfach nur lustig. 7 Fahrer starteten und wir verließen unseren Campingplatz auf der Spitze eines kleinen Berges, nur um in der winzigen, aber schönen "Stadt" Akurey für einen schnellen Kaffee anzuhalten, nachdem wir nur 10 km oder so gefahren waren. Perfekter Start!!

Als wir Akurey verließen, kamen wir fast sofort auf einen Hügel, der 300 Meter hoch war. Manche liebten ihn, manche hassten ihn. Besonders für unseren Busfahrer, Koch und gute Seele Ali, der mehr oder weniger ein Anfänger auf dem Sattel ist, war es eine harte Achterbahnfahrt bergauf. Aber er hat es geschafft und war überglücklich und stolz. Wir waren es auch. Gut gemacht, Kumpel! Und ein ganz besonderes Dankeschön von der ganzen Gruppe dafür, dass ihr euch so gut um uns gekümmert habt, wenn wir unterwegs waren und einen Drink oder ein paar Clif Bars brauchten.

Die Fahrt bergab war pure Magie und man musste wirklich aufpassen, dass man nicht von einer Klippe stürzt, denn die Landschaft ist einfach zu schön. Im Vergleich zu unseren Straßenrädern sind die Bombtrack Crosser nicht so schnell, aber viel bequemer und perfekt für die Schotterstraßen in Island. Wenn wir jemals wieder nach Island kommen, werden wir Bombtrack um genau die gleichen Räder bitten...

Die Mittagspause war direkt neben einigen unglaublichen Wasserfällen mit tollen Singletrails, um unsere Bikes noch mehr auszuprobieren und ein paar Bilder und Aufnahmen für unsere kommende Dokumentation über diese Reise zu machen. Wir hatten alle Lust zu schlafen, anstatt den zweiten größeren Anstieg des Tages in Angriff zu nehmen. Außerdem zeigte uns Island ein Element, das wir noch nie gesehen hatten: Regen. Es war aber nicht allzu schlimm, so dass wir keine größeren Probleme hatten, die 100 km und 1.350 Höhenmeter zu bewältigen.

Der Campingplatz in Myvatn lag direkt an einem riesigen See, und während wir diese Zeilen schreiben, ist es immer noch nicht dunkel geworden. Es ist 1 Uhr mitten in der Nacht und Island leuchtet immer noch. Wir haben so viel über diese Insel gehört, und sie ist wirklich auf allen Ebenen besser. Die Landschaften verändern sich so schnell und hinter jeder Ecke erlebt man etwas, was man noch nie gesehen hat.

Nach Oslo und Mallorca führt uns Kapitel 3 von RAD TRAVELS nach Island und wir können nicht glücklicher sein, hier zu sein. Wann immer man kann, schnappt man sich ein Fahrrad, seine besten Freunde und reist mit dem Rad um die Welt. Es gibt dir die bestmögliche Geschwindigkeit, um neue Orte zu erkunden. Manchmal ist es schmerzhaft und es gibt keinen Schiedsrichter, der das Spiel unterbricht, aber im Ernst. Das ist es, was wir lieben, und das Einzige, was uns stört, ist, dass es nur noch 2 Etappen gibt.




Etappe 5 - Myvatn - Moorudal

89k - 500m Höhe

Während ich dies schreibe, liegen wir alle in unseren Heimplanet-Zelten. Es ist 1 Uhr nachts und natürlich wird es noch nicht dunkel. Nun, es ist nicht helles Tageslicht. Es ist etwas dazwischen. Etwas Unwirkliches. Wir müssen uns in einer Episode von Game of Thrones oder Lord of the Rings befinden. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schön es hier ist. Wir zelten im grünsten Gras und lauschen dem Rauschen eines kleinen Flusses, der sich direkt neben unseren 4 Zelten befindet. Wir blicken auf einen orangefarbenen Mond und die Sonne versteckt sich auf der anderen Seite hinter einem Berg. Am Horizont gibt es Vulkankrater und einen riesigen Berg, der mit Eis bedeckt ist. Ach ja, und dann sind wir heute noch Rad gefahren...

Unseren Campingplatz in xxx heute Morgen zu verlassen, war nach einem großartigen Mymüsli-Frühstück gar nicht so schwer, denn wir blickten auf einen riesigen Vulkankrater, den wir unbedingt umfahren wollten. Also fuhren wir 10 km in die entgegengesetzte Richtung zu unserer ursprünglichen Route und landeten am Rande des Kraters. Es hat eine Weile gedauert, bis wir oben und unten waren, und wir haben viel Kraft verloren, aber egal, so eine Chance bekommt man nicht oft. Das größte Problem war jedoch, dass unsere Abkürzung von dort zu unserer Strecke keine so gute Idee war. Wir sind auf einer Sandpiste gelandet, die zu überqueren wir ewig gebraucht haben.

Gleich nachdem wir auf dieser verrückten Strecke so viel Energie verbrannt hatten, wartete ein ziemlich anständiger Anstieg auf uns. Aber wieder war Island zu gut zu uns, denn dann sahen wir etwas, was wir alle noch nicht gesehen hatten. Ein riesiges Feld, auf dem der Schwefel aus unzähligen Löchern direkt aus der Mitte der Erde blies. Manche Leute mögen das lesen und denken, dass wir nur dumme White Trash Kids aus der Stadt sind. Nun, das sind wir auch. So einen epischen Scheiß sehen wir nicht in Hamburg oder Frankfurt.

Wir nutzten die Gelegenheit und machten eine Menge Fotos und Filmschnipsel für unsere Tourdokumentation (die wir hoffentlich in ein paar Wochen fertig haben, wenn wir wieder zu Hause sind) und machten uns dann endlich auf den Weg, denn es waren noch 80 km auf dieser Etappe zu fahren.

Einige von uns haben das Glück, Orte in Australien, Neuseeland oder Hawaii gesehen zu haben, und wir können euch nur sagen: Ihr müsst wirklich nicht so weit reisen und um den ganzen Globus fliegen. Einfach in den Flieger springen - das Fahrrad mitnehmen - und 3 Stunden später eine atemberaubende Natur erleben. Es ist einfach unglaublich, wie schnell sich die Landschaft von Rot zu Grün zu Schwarz und zu jeder anderen Farbe, die man sich vorstellen kann, verändert. Das Beste an der heutigen Etappe war jedoch einmal mehr das Wetter. Die Sonne schien den ganzen Tag, und obwohl uns der Wind ganz schön ins Gesicht blies, haben wir diese Etappe mit einer großartigen Teamleistung gemeistert.

Für einige von uns war der heutige Tag sicherlich eine der besten Fahrten, die wir je mit dem Fahrrad gemacht haben. Die letzten 20 km tragen sicherlich zu diesem Gefühl bei. Wir schalteten in den Rennmodus - die Kameraleute Lars, Benny und Eti filmten aus dem offenen Van heraus, während wir zwischen 45 und 60 km/h fuhren. Wir bildeten kleinere und größere Gruppen, wir schrien und fuhren einfach nur durch Island und seine verlassenen Straßen.

Auf den letzten Kilometern hatten wir DEN perfekten Wind im Rücken, und wir kamen alle auf unserem unwirklichen Campingplatz an, während die Sonne noch schien.

Nun zurück zum Anfang dieses Berichts... Erinnern Sie sich? Wir haben Eis auf unseren Bombtrack-Rädern und auf unseren Evoc-Taschen. Es ist leicht über Null und wir sehen eine Menge Eis um uns herum. Nach ein paar Tagen hat man irgendwie vergessen, dass es eigentlich Sommer ist. Warum zum Teufel frieren wir Ende Juli schon wieder? Ach ja, wir sind in Island unterwegs und wir können nicht dankbarer sein, wie toll diese Insel ist.




Etappe 6 - Moorudal-Egilstadir

95,2k - 886m Höhe

Unsere letzte Etappe begann mit einer eiskalten Nacht mit Eis auf unseren Zelten. Benny und Eti litten in den letzten Nächten sehr, da es immer kälter wurde und sie aus irgendeinem Grund nur einen Sommerschlafsack dabei hatten. Nun, wenn wir eines empfehlen können, dann ist es, warme Sachen mitzunehmen. Das mussten sie auf die harte Tour lernen. Selten zuvor haben wir einen Ort kennengelernt, der genau so heißt, wie es sich anfühlt, dort zu sein: wie Eis. Selbst im tiefsten Sommer haben wir auf unseren Fahrrädern gefroren. In den Nächten und an den kalten Abenden.

In dem Moment, in dem wir aus unseren Heimplanet-Zelten traten, schien die Sonne vom blauen Himmel und wärmte uns, und obwohl wir alle nach fast 500 km in den Beinen müde waren, freuten wir uns alle auf die letzte Etappe.

Also setzten wir uns ein letztes Mal in das grünste Gras, tranken einen tollen Kaffee und bekamen ein paar isländische Donuts vom Campingplatzbesitzer und bereiteten uns auf die letzten 95 km vor. Leider führte uns die Strecke gleich wieder in einen ziemlich heftigen Anstieg und noch besser: in eine verrückte Schotterpiste, die es noch schwieriger machte, den Hügel hinaufzufahren. Als wir nach Island kamen, hatten wir mit vielen Höhenmetern gerechnet, aber um ehrlich zu sein, war es härter als wir dachten. Die Anstiege sind meist nicht steiler als 10 %, aber sie sind so lang und der Wind tut sein Übriges, um dich zu töten, während du dich hochkämpfst.

Später führte uns die Strecke wieder zu einigen atemberaubenden isländischen Sehenswürdigkeiten mit endlosen Wasserfällen und verlassenen Straßen und so vielen coolen Dingen, die es zu sehen gab. Es war alles großartig und nur der Wind war unser härtester Feind auf dieser Etappe. Er blies uns auf den ersten 70 Kilometern so stark ins Gesicht, dass zwei von uns beschlossen, aufzugeben und in den Mannschaftsbus zu steigen. So waren wir nur noch zu fünft auf der letzten Etappe, was ein bisschen traurig war, denn vor allem auf den letzten 15 Kilometern ging es nur noch bergab und der Wind in unserem Rücken verabschiedete sich von uns.

Ali - die gute Seele in unserer Crew - der uns fast jeden Abend Nudeln gemacht hat - ist nicht der Hardcore-Fahrer, aber ein bisschen Teamwork und viel Herz von ihm selbst haben ihn durch die 95 km gebracht. Er war superstolz, es geschafft zu haben, und wir sind es auch. Gut gemacht, Kumpel!




Das Ende der Tour D'Iceland war nicht allzu spektakulär, die Strecke endete in der kleinen Stadt Egilstadir auf einem Parkplatz vor einem Campingplatz. Ich glaube, wir waren alle noch in der Stimmung, am nächsten Tag einfach weiterzufahren. Aber das werden wir leider nicht. Ich glaube, ich kann für die Mehrheit der Gruppe sprechen, wenn ich sage: Wir würden gerne noch weiter und ganz um Island herum auf seiner berühmten Route 1 radeln.

Aber das war's. Wir haben es geschafft und sind so froh, Island erlebt zu haben. Insgesamt 564 km in 6 Etappen mit 5.825 Höhenmetern. 8 Fahrer, 3 Freunde hinter einigen Objektiven. Vielen Dank an Heimplanet, dass es für 8 Tage unser Zuhause war.

Heute müssen wir nur noch den Rückweg nach Reykjavik antreten, und dann fliegen wir zurück an den Ort, von dem wir gekommen sind. Vielen Dank, dass Sie unser Reisetagebuch verfolgt haben. Wir werden im Oktober zur Tour D'Espana zurück sein. Falls du Interesse hast, mit uns zu fahren, melde dich und schreibe uns eine E-Mail. Wir sammeln alle Emails und werden uns 2016 mit weiteren RAD TRAVELS melden...

Dies war die erste von 2 Abschiedsfahrten für Sebastian Gondek. Wir vermissen dich, Mann. Die Kinder fahren alle.

Fotos von Lars Schneider für RAD RACE

Weitere Beiträge

Mehr davon

Wintercamp in den Schweizer Alpen

Eine Geschichte über stechende Minusgrade, atemberaubende Höhenmeter und Nudeln mit Pesto. Begleite Sam & Rico auf ihrem unvergessliches Winterabenteuer.

Read more

MAVERICKS EISHOCKEY TOUR

Wir haben die kalten Tage & den Schnee genutzt, um eine spontane MAVERICKS Eishockey Tour zu machen.

Read more

Winter Wanderlust

Vom Erkunden frostiger Pfade und der Schönheit der Natur.

Read more